Kalari Yoga

Embodying the Animal Spirit

Entdecke das uralte Yoga des Kalarippayat

Kai Hitzer Kalari Simha Vadivu Variation

Was ist Kalari Yoga?

Auch wenn es im Kontext des Trendthemas Yoga häufig so dargestellt wird, ist Kalari Yoga keine eigenständige Yoga Form, sondern ein untrennbarer Bestandteil des Kalarippayats. Wenn wir also davon sprechen, dass wir Kalari Yoga üben, praktizieren wir letztendlich Kalarippayat. Entstanden ist Kalari Yoga während der ersten Blütezeit des Hatha Yoga aus dem Vaddakkan Sampradayam, dem Nördlichen Stil des Kalarippayats, der schon immer Schnittstellen zum esoterischen Yoga hatte. Der Legende nach war das Ziel der Gurukkals, die Vorteile des Hatha Yogas mit denen des Kalaris zu vereinen, um die physische und spirituelle Wachstum der Kalari Krieger und Heiler im mittelalterlichen Kerala zu unterstützen. Das Herz des Kalari Yoga bilden Kalari Yoga Vannakkam, der traditionelle Sonnengruß der Kalari Tradition, Vadivu, die  Tierstellungen, sowie die langsame Praxis der Kalari Vandanam, der traditionellen Begrüßungssequenz der Kalari Tradition, die in absoluter Stille ausgeführt wird.

 

Unterschied zu anderen Yoga Stilen

Die prägnantesten Unterschiede von Kalari Yoga zu anderen (Hatha) Yoga Traditionen, also Stilen, die vor allen Dingen mit der physischen Praxis von Asana arbeiten, wie z.B. Vinyasa Yoga, sind Fokus und Atmung. Im Yoga lernen wir mit der Zeit, die Sinne durch die Praxis von Pratyahara nach innen zu kehren und praktizieren sogar manchmal, z.B. während der Meditation, mit geschlossenen Augen. Beim Kalari Yoga bleiben die Augen sogar in Phasen sitzender Meditation stets geöffnet und der Praktizierende strebt nach einer maximalen Ausdehnung seiner sinnlichen Wahrnehmung in die äußere Welt. Dieser Prinzip wird im Kalarippayat bezeichnet als "der Körper, der zu Augen wird" und gilt als das höchste Ziel der Verwirklichung. Gleichzeitig gilt im Yoga traditionell der Grundsatz "die Bewegung folgt der Atmung", während Kalarippayat und Kalari Yoga das Gegenteil postulieren: Die Atmung folgt der Bewegung. 

 

Kai Hitzer Kalari Yoga Vannakkam

Unvereinbare Gegensätze?

Auf den ersten Blick scheint es so, als ob Kalari Yoga und Hatha Yoga im Kern sehr unterschiedlich sind, und doch sind sie eigentlich nichts anderes als zwei Seiten der selben Medaille. Entscheidend ist das Verständnis des Praxis zugrunde liegenden "Dharma", kurz gesagt ihres Zwecks. Während Yoga ersonnen wurde als Werkzeug für den persönlichen Pfades der Selbstrealisierung, wurden Kalarippayat und Kalari Yoga ersonnen als Übung für die Krieger und Heiler Süd Indiens, die stets weltliche Verantwortung für eine Gemeinschaft trugen. In dieser Funktion war ein schließen der Augen oder eine Fokussierung der Sinne auf die eigene innere Welt über einen immer längeren Zeitraum hinweg nicht sinnvoll. Im Gegenteil lernten die Kalari Übenden ihre Sinne immer mehr zu verfeinern und auszudehnen. Genau dieses Verständnis macht die Praxis des Kalari Yoga so wertvoll für den modernen Menschen, der sich mit offenen Augen tagtäglich seinen privaten und beruflichen Herausforderungen und Realitäten mit Gelassenheit stellen möchte. 

 

Für wen ist Kalari Yoga geeignet?

Aufgrund der achtsamen Ausführung und dem starken Fokus auf der Praxis der Tierstellungen und der Vandanam ist Kalari Yoga grundsätzlich für Jeden geeignet. Gleichzeitig bildet es aber auch die perfekte Grundlage für einen Einstieg in das dynamische Training des traditionellen Kalarippayats mit seinen männlichen und weiblichen Formen sowie dem Waffentraining.  Der Aspekt der Erdung sowie er Entwicklung und Ausrichtung der eigenen Sinne machen Kalari Yoga als Teil des Kalarippayat insbesondere auch geeignet für Menschen, die sich privat und beruflich starken Anforderungen ausgesetzt sehen, denen sie mit der selbstbestimmten Haltung eines Kriegers und Heilers begegnen möchten.